Warum ich „radioaktive Strahlung“ sage

Es ist bekannt, dass Gegner_innen öfter Atomkraft sagen, Befürworter_innen öfter Kernkraft. Atomkraft hat den gefährlichen Beigeschmack, Kernkraft klingt kerniger und irgendwie harmloser. Ebenso trennen sich Menschen in eine Gruppe, die „radioaktive Strahlung“ sagt und eine, wie weiß, dass Strahlung gar nicht radioaktiv sein kann sondern höchstens ionisierend. Die sagen dann „ionisierende Strahlung“ und rümpfen die Nase, wenn die Uninformierten mal von „radioaktiver Strahlung“ schreiben.

Und Recht haben die Kernkraft-Sager. Schließlich kommt ja die Kernenergie aus dem Atomkern, nicht aus dem ganzen Atom. Recht haben die Ionisierend-Sager, weil radioaktiv so viel bedeutet wie „Strahlung aussendend“. Und die Strahlung wurde ausgesendet, sie selbst sendet keine Strahlung aus.

Und doch haben die Rechthaber unrecht. Denn wer Atomkraft oder „radioaktive Strahlung“ sagt ist nicht zwangsläufig schlecht informiert oder ungebildet. Und wer Kernkraft oder „ionisierende Strahlung“ sagt, hat vielleicht die Fachbegriffe auswendig gelernt aber trotzdem keine tiefere Einsicht in die Grundlegende Physik.

Wortkämpfe dieser Art sind nicht auf Strahlung beschränkt. Es gibt sie auch in anderen Gebieten. Schraubenzieher oder Schraubendreher? Zollstock oder Gliedermaßstab? Schieblehre oder Messschieber?

Und all diesen Wortstreiten ist gemein, dass sie inhaltlich keinen Fortschritt bringen. Sie sind dazu da Gruppen zu bilden. Wenn ich „ionisierende Strahlung“ sage, signalisiere ich, dass ich zu den Eingeweihten gehöre, die diese Strahlung realistisch einschätzen können. Ich grenze mich sprachlich von den uninformierten Laien ab. Wenn ich gnädig bin, lasse ich mich dazu herab, in einer Fußnote zu erklären, warum man in keinem Fall „radioaktive Strahlung“ schreiben darf. Aber eigentlich ist das nicht nötig. Meine Peergroup weiß es ja und die anderen müssen es nicht lesen, sollen den Artikel unter „radioaktive Strahlung“ gar nicht erst finden.

Inhaltlich ist es egal, welches Wort ich benutze, solange klar ist, was gemeint ist. Und meist ist es das. Radioaktive Strahlung ist die Strahlung, die durch Radioaktivität frei wird. Daran ist nichts missverständlich. Jeder und jede, die diesen Begriff nutzt, weiß das.

Dass in der Presse oft unsauber formuliert wird und zwischen Strahlung und Kontamination mit radioaktiven Stoffen nicht sauber getrennt wird, ist ärgerlich und es ist sinnvoll, darauf hinzuweisen. Wenn dazu noch Falsches Behauptet wird, ist es noch ärgerlicher. Aber das ist kein sprachliches, sondern ein inhaltliches Problem.

Radioaktive Strahlung“ ist ein Begriff, der klar definiert ist und sich durchgesetzt hat. Deshalb benutze ich ihn hin und wieder. Manchmal synonym, manchmal als Unterart von „ionisierender Strahlung“